Die traurige Wahrheit

Die Traurige Wahrheit

Bitte seit gewarnt, dieser Beitrag könnte euch alle knallhart auf der emotionalen Schiene erwischen. Während diesen Zeilen möchten wir euch auch gerne ein wenig ins Grübeln bringen und eventuell sogar zu einem Umdenken anstossen. Was wir aber auch gleich vorweg nehmen möchten ist, dass wir beide keine Moralapostel spielen möchten und uns bewusst ist, dass auch wir niemals alles richtig machen. In diesem Blogbeitrag werden wir so einige Punkte grob nennen. Wenn ihr weitere Ausführungen wünscht, lasst es uns doch wissen, wir haben in diesem Bereich noch so viel zu erzählen. :-) Hier ein paar Facts, unverblümt und schwarz auf weiss. Es entspricht einer Tatsache, dass im Jahr ca. 100 Haiangriffe weltweit verzeichnet werden. Nun hebt euch aber fest, „nur“ 5-6 davon enden effektiv tödlich. Tragisch und nicht schön zu reden ganz klar! Aber wisst ihr, was uns eigentlich noch viel mehr schockiert? Um die 100 Millionen von Haien werden jedes Jahr von Menschen direkt oder indirekt getötet! Ist das nicht krass?

KOvUGgvcQGpZcRl-1600x900-noPad
Quelle Bild https://www.change.org/

Ah schon klar, nächste Frage ist, was indirekt und was direkt ist. Gerne klären wir euch darüber auf. Das Direkte spricht, glauben wir, ziemlich für sich. Simpel und einfach, der Mensch tötet bewusst den Hai beim Angeln und verwertet oft das meiste oder zum eigenen "Schutz". Das indirekte ist um einiges grausamer. Wobei die profitablen Teile heraus-/abgeschnitten werden und das Tier sich selber überlassen wird. Das Fleisch wird dabei nicht verwertet. Am beliebtesten sind die Haileber (aus deren Öl Kosmetikprodukte hergestellt werden) und die Flossen. Aber wie und wozu? Den neben Shark Tournaments, bei denen die Leute zum Spass so viele und so grosse Haie wie möglich fangen bis sich das Wasser rot färbt, gibt es noch viele andere Bedrohungen für die Haie.

pDVMczKLVUNYGpd-800x450-noPad
Quelle Bild https://www.change.org/

Shark Finning

Es gibt das sogenannte „Shark Finning“. Dabei wird ein Hai aus dem Wasser gezogen und ihm werden bei lebendigen Leibe, richtig blutrünstig, die Flossen abgeschnitten. Als wäre das nicht schon schlimm genug, werden die armen Geschöpfe (immer noch am Leben) einfach zurück ins Meer geworfen, wobei sie auf die brutalste Art und Weise ersticken, indem die Kiemen nicht mehr mit Sauerstoff versorgt werden.Viele behaupten das täte den Haien nicht weh (wahrscheinlich weil Haie nicht schreien können). Sorry aber da muss ich gleich eine Tipppause einlegen, weil ich solch eine Brutalität nicht nachvollziehen kann. Jetzt kommt aber noch die Pointe des Witzes. Das alles um unter anderem Haifischflossensuppe herzustellen, die nicht einmal wirklich Geschmack hat und dem Menschen null Mehrwert bringt.

Es gilt als Potenzmittel oder vor allem als Zeichen des Wohlstandes und wird oft auf Hochzeiten und Banketten serviert. Es ist ein Millionengeschäft und wird durch die Haifischflossenmafia kontrolliert. Alle die versuchen denen buchstäblich die Suppe zu versalzen, werden irgendwie zum schweigen gebracht. Meist mit Bestechung der localen Regierung, welche die Haibefürworter des Landes verweist oder zum Teil sogar einsperrt. Regierungen die die Haischützer zum Teil vorher sogar einladen um dem illegalen Treiben ein Ende zu setzen. Bis sie dann viel Geld dafür erhalten die eingeladenen Gäste festzunehmen! Dies wird leider nicht aufhören solange es so lukrativ ist.

Die unersättliche Gier des Menschen die solche Bilder "rechtfertigt": Shark Finning

south-china-morning-post-sea-shepherd
Quelle Bild https://blueocean.net/ban-trade-shark-fins/
Longline1
Quelle Bild https://oceanbites.org/

Langleinen Fischen

Die Haimörder kommen anhand von Langleinen zu den Haien. Dabei wird eine Kilometerlange Leine von einem Fischerboot mit Bojen ausgelegt. Alle par Meter ist eine kürzere Leine mit Haken und Köder versehen. Nach einigen Stunden hohlt das Fischerboot die Leinen wieder ein. Hier spielt es auch absolut keine Rolle, um welche Art von Hai es sich handelt, es wird raus gezogen was geht und sich somit zu Geld machen lässt. Natürlich wird mittels Langleinen nicht nur auf Haie gefischt. Sondern auch auf viele andere Fischarten. Es kommt natürlich auf die Region und den Köder an. So oder so ist es eine grausame Art zu fischen, denn die Tiere warten dort zum Teil stundenlang am Haken auf ihren sicheren Tod, meist durch ersticken (wie unten im Video zu sehen). Das schlimme ist, dass eben auch andere Tiere daran verenden wie zum Beispiel: Delfine, Schildkröten, Mantas, und sogar Vögel. Langleinen fischen

AkIndvCjxzgAUNi-800x450-noPad
Quelle Bild https://www.change.org/

Beifang und Überfischung

Viele Haie (wie auch viele andere Fische) sterben häufig als Beifang. Beifang ist, wenn Fische gefangen werden, die nicht das Ziel des Fischerbootes waren. Wie zum Beispiel bei diesem Bild hier von einem Shrimpkutter. Das schlimmste daran? Der Shrimpkutter hat nur die Lizenz um Shrimps zu fangen und zu verkaufen, er darf also mit keiner anderen Fischart am Hafen anlegen. Was aber erlaubt ist, die leider bereits toten oder sterbenden Fische wieder alle zurück ins Meer zu werfen. (Als wären die riesigen Schleppnetze die, die Korallen und den Meeresboden zerstören nicht schon schlimm genug!) Bei einem Shrimpkutter sind bis zu 90% Prozent Beifang! Also sterben eine enorme Menge mehr Fische die gar nicht verwertet werden. Das fördert natürlich die Überfischung der Meere extrem. Die Fischbestände können sich in der Zeit nicht erholen in der sie gefischt werden und verringern sich dramatisch wie unten im Video zu sehen ist. Die Haie die zum Teil erst nach über 20 Jahren geschlechtsreif sind und danach nur wenig Nachwuchs haben, trifft es besonders schwer! Dazu kommt noch das Netze entweder verloren gehen oder wegen defekt von der Fischereiindustrie ins Meer geworfen werden. In diesen Treibnetzen auch Ghostnets genannt verfangen sich alle möglichen Tiere bis sie den sicheren Tod finden.Überfischung der Meere

1280px-Shrimp_bycatch
Quelle Bild https://de.wikipedia.org/wiki/Beifang_(Fischerei)

Netze zum Schutz vor Haien

An den beliebtesten Orten, an denen die Leute Baden und Wassersport betrieben wird gibt es auch meist Haie. Die Haie sind immer irgendwo in der Nähe und meiden die Menschen meist (bis auf ein par wenige Aufeinandertreffen oder Unfälle). Also glauben die Menschen sie müssen an "ihren" Stränden etwas weiter aussen, Netze über die gesamte Breite montieren. Die Haie verheddern sich aber dann in diesen Netzen und sterben, wie noch etliche andere Fische und Säugetiere. Der Witz an der ganzen Sache? Die Netze reichen nicht einmal bis zum Boden und so sterben die meisten Haie nach dem sie bereits im Strandgebiet waren (ohne einem Menschen auch nur ein Haar zu krümmen) auf ihrem Weg nach draussen! Dazu gabs in diversen Regionen mehr Unfälle nach dem man die Netze montiert hat, weil die Haie eben nicht mehr nach draussen finden. Toller Schutz der nichts bringt und Sinnlos viele Tiere tötet! Wir finden, wenn wir ihr Terretorium betreten müssen wir einen Unfall in Kauf nehmen auch wenn die Chance vom Blitz getroffen zu werden grösser ist und wir bauen ja auch nicht einfach ein riesiges Dach unter den Himmel.

pro-00395_netz-1050x680
Quelle Bild https://www.tauchen.de/tauchwissen/biologie/fische/hainetze-das-geschaeft-mit-der-angst/
haie_verenden-1024x484
Quelle Bild https://www.tauchen.de/tauchwissen/biologie/fische/hainetze-das-geschaeft-mit-der-angst/

Plastik im Meer (Quecksilberbelastung)

Durch die Umweltverschmutzung (Abgase, Chemie, Kosmetik und Plastikabfall der sich über die Jahre zersetzt und zu Mikroplastik wird) gelangt das Quecksilber in den Ozean, die Fische nehmen es auf in dem sie Plastik fressen oder sich schon nur im belasteten Wasser aufhalten (Im Organismus der Fische bildet sich dann das organische Methylquecksilber das für den Menschen besonders Giftig ist, da es fast zu 100% absorbiert wird). Jäger haben einen höheren Quecksilbergehalt da sie zur Umgebungsbelastung ausschliesslich Beute fressen die mit Quecksilber belastet ist. Der Quecksilbergehalt steigt auch stetig an, da er wenn überhaupt nur sehr langsam abgebaut werden kann. Da die Haie am Ende der Nahrungskette stehen und andere Jäger fressen die ebenfalls schon einen höheren Quecksilbergehalt haben, steigt der bei den Haien ständig an und ist ungesund hoch wie bei dieser Statistik der US Food und Drug Administration zu sehen ist:

Wenn wir jetzt Haifleisch mit einer hohen Quecksilberbelastung essen, dann nehmen wir das Quecksilber auch in unserem Körper auf. Mit dieser Konzentration ist das nicht mehr unbedenklich denn unser Körper kann das Quecksilber nicht mehr abbauen! Die Ironie an der ganzen Sache ist, Haifischflossensuppe wird als Potenzmittel, Medizin und als Status Symbol angesehen. Aber es ist erwiesen, dass durch einen erhöhten Quecksilbergehalt Impotenz und Krankheiten wie Alzheimer oder Krebs gefördert werden. Schon allein deshalb sollte man auf den Verzehr von Haifischfleisch und Haifischflossensuppe verzichten, wenn man es schon nicht den Tieren zuliebe tut.

Wie gelangt Plastik ins Meer? Plastik im Meer

Wo versteckt sich Haifleisch?

Viele Leute essen mit Quecksilber belastetes Haifischfleisch ohne es zu wissen. Die Fischindustrie ist natürlich kreativ und gibt nur selten an dass sie Haifischfleisch verkaufen. Sie ändern einfach die Bezeichnungen der Fische die sie verkaufen. Hier haben wir einige Fischarten aufgelistet hinter denen sich Haifischfleisch versteckt:

Deutsche Bezeichnungen

-Speckfisch

-Kalbfisch

-Dornfisch

-Schillerlocken

-Königsaal / Steinaal

-Seeaal / Meeraal

-Steinlachs

-Seestörr / Wildstörr / Forellenstörr

-Ozeanfilet / Meeresfilet

-Tofuhai

-Sokomoro

-Karbonadenfisch

-Falsche Jakobsmuscheln

-Falsches Krabbenfleisch

Englische Bezeichnungen

-Flake

-Catfish

-Dogfish

-Whitefish

-Steakfish

-Lemonfish

-Grayfish

-Rock Salomon

-Sea Ham

-Gummy

-Tofushark

-Ocean Fish / Ocean Filet

-Sokomoro

-Rigg

Also Augen auf beim Fischkauf zum wohl der Haie und zuletzt auch für deine eigene Gesundheit. Solange die Nachfrage nach dem Haiflleisch, Haifischflossensuppe und Kosmetikprodukten (hergestellt aus Haileberöl) besteht, werden sie auch dafür gejagt. Leider solange bis sie ausgestorben sind! Ausgestorben ist für immer!

Eure Travelmind-Blogger Annika und Marco

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.